Skip to main content

einfach Anbauen & High wie der Mars sein

HIgh-Science-hero

Photo credit

Es gibt ein großes Problem bei Mars Missionen, dass nicht an den Rand gedrängt werden kann: Essen. Während andere Probleme wie Treibstoff oder Sauerstoff durch Technologischen Fortschritt möglich sind, ist es noch nicht so einfach möglich Essen zu fabrizieren. Ein Mann sieht Cannabis als Lösung für das Problem Essen im Weltraum anzubauen.

Space – Technology 

professor-mike

Photo credit

Mike Dixon leitet die Kontrollierte Umwelt System Forschungs – Abt. der University of Guelph’s. Dieser krasse Titel steht für das Ziel jedes Hobby Cannabis Züchter. Er besitzt einen Ort an dem automatische Grow – Methoden perfektioniert auf Anfrage zugeschnitten werden.

We’re going to have to take plants [to space]. We don’t have the mass and energy budget to carry enough food to keep a crew going indefinitely. You have to have some bioregenerative food production system. So we’re not leaving the planet without them.

Lange Trips im All müssen optimal abgestimmt sein. Jedes Kilo an Bord der Rakete muss mit Treibstoff abgesichert sein, deshalb is Platz bei Weltraummissionen ein kritischer Faktor. Essen anzubauen macht Sinn, wenn es dann auch noch niemandem schadet umso mehr.

Das perfekte Grow – System

HIgh-Science-2

Photo credit

Unglücklicherweise plant die Menschheit nicht wirklich den Umzug zum Roten Planeten. Dies stellt Ihn vor ein kleines Problem beim designen, bauen und perfektionieren seines Systems. Aber es gibt glücklicherweise andere Systeme die den Willen zum Investieren in Grow – Systeme haben ohne dabei kostbare Ressourcen zu verschwenden, eine davon ist übrigens Cannabis.

We’ll develop the technologies needed for space and spin them off into terrestrial industries.

Der Plan von Dixon könnte auch umgekehrt funktionieren, denn die Einnahmen aus dem Cannabis Geschäft kann er als Investition für seine Weltraum – ernährungs – Missionen verwenden.

Der Grund warum die Industrie diese Technologie braucht

super_closet_the_led_nova_trinity_xl_grow_box

Photo credit

Eine der größten Hürden der Akzeptanz von Cannabis als Medizin ist die Standardisierung einer normalen Dosis. Jede Pflanze ist ein Individuum und deshalb ist die Herausforderung groß. Dixon’s Systeme könnten all das verändern. Seine geschlossenen Systeme manipulieren die 6 größten Umweltfaktoren des Cannabis Anbau mit Chirurgischer Präzession.

  1. Licht
  2. Wasser
  3. Kohlenstoffdioxid
  4. Temperatur
  5. Luftfeuchtigkeit
  6. Nährstoffe

Mit diesem Präzisionslevel können Cannabis Firmen ihre Pflanzen so erschaffen, dass Sie gleichbleibende Mengen an Cannabinoiden herstellen, jedes einzelne Mal.

Standardizing the product will help it achieve the status of a conventional pharmaceutical commodity that a doctor can rely on and prescribe.

Ein Leader einer voranschreitenden Marke

HIgh-Science-4

Photo credit


Ähnliche Beiträge